TV-Tipp: “Die Geschichte der O” – Dokumentation // 21.05.2014 // ARTE (+ Mediathek)

In den 1950er Jahren erschien in Frankreich ein Meisterwerk der erotischen Literatur: “Die Geschichte der O”, geschrieben von einer Frau. Ungefähr 40 Jahre lang wusste niemand, wer sich hinter dem Pseudonym Pauline Réage verbarg, und erst mit 86 Jahren gab die Autorin ihre wahre Identität preis.

Sex und Liebe, Feminismus, Zensur und Freiheit – um diese Themen kreist die Dokumentation, die auch die biografischen Hintergründe des Buchs „Die Geschichte der O“ aufdeckt: Es entstand während der langjährigen Liebesbeziehung zwischen Dominique Aury und Jean Paulhan (1884-1968), dem Herausgeber der Nouvelle Revue Française. Während der Okkupation Frankreichs hatte Paulhan als Mitbegründer der illegal erschienenen “Lettres françaises” eine bedeutende Rolle in der literarischen Résistance gespielt. Paulhan wirkte als graue Eminenz bei wesentlichen literarischen Erscheinungen in Paris mit. Die heimliche Affäre zwischen der jungen Aury und dem älteren, verheirateten Paulhan wird in der Dokumentation durch Szenen ins Bild gesetzt, die Dominique Aurys Essay “Une fille amoureuse” nachgestellt sind.

Ferner treten Personen auf, die der Autorin nahestanden oder an der Veröffentlichung des Buches beteiligt waren: Jean-Jacques Pauvert in Frankreich und Barney Rosset, der Verleger der englischen Fassung bei Grove Press. Durch die Dokumentation führt der englische Schriftsteller und Journalist John de St. Jorre. Er verfasste den Artikel, der 1994 Dominique Aurys Urheberschaft der “Geschichte der O” aufdeckte. Régine Deforges, die 1975 unter dem Titel “O m’a dit” ein Gespräch mit Dominique Aury veröffentlichte, spielt – im Dialog mit Catherine Mouchet – ihre eigene Rolle nach.

Die Szenen aus der Romanverfilmung vermitteln eine beunruhigende, gewalttätige, geheimnisvolle und zutiefst erotische Atmosphäre in jenem Schloss, in dem “die O” in bestimmte sexuelle Praktiken eingeführt wird.

“Die Geschichte der O”
Mittwoch, 21.05.2014 // 22:45 Uhr // 63 Min. // ARTE
In der ARTE-Mediathek (ARTE+7): 21.05 – 28.05.2014

Infos:
www.arte.tv

TV-Tipp: Dokus zum Thema “Faszination Fetisch” / 20.06.2014

Faszination Fetisch: Mit Gummi und Latex zum Höhepunkt

Längst gibt es Etablissements, die sich auf Fetische jeglicher Art spezialisiert haben. Sämtliche Wünsche und Bedürfnisse werden befriedigt, auch wenn manchmal eine etwas härtere Gangart verlangt ist. “EXKLUSIV – DIE REPORTAGE” zeigt, welche Faszination Latex-Fetisch und SM-Spiele ausüben können und begleitet Menschen mit ungewöhnlichen Vorlieben.

large_rt2_140619_0000_8e2b6483_exklusiv-die_reportage_“Fine Art of Domination” – die hohe Kunst der Dominanz ist Daemona de Luccas Fachgebiet. Die 36-Jährige betreibt seit zehn Jahren ihr eigenes SM-Studio und ist absoluter Profi, wenn es um den besonderen Fetisch der Klinikspiele geht. Günther, einer ihrer Sklaven, besucht Daemona regelmäßig, um sich einer Spezialbehandlung zu unterziehen. Dabei verlangt dieser Fetisch besondere Vorsicht. Auch Lexa und Marcel sind der SM-Szene verfallen. Was mit Experimenten zuhause begann, entwickelte sich über Besuche in Swingerclubs zum Fetisch für “Folterkammern”. Inzwischen sind Lexa und Marcel regelmäßig am Wochenende in einem Berliner SM-Club. “Ein bisschen wehtun muss es immer, sonst macht es keinen Spaß”, meint Lexa. Sie liebt es, sich ihrem Partner zu unterwerfen. Dabei kann es auch passieren, dass sich jemand dazugesellt.

Freitag, 20.06.2014, 00:00 Uhr, RTL2

Faszination Fetisch: Bondage, Lack und Leder! – Wenn die Lust zum Fetisch wird

Lackstiefel, Peitschen oder Windelsex: Bei Fetisch denken die meisten Menschen an moralische Abgründe und verwerfliche Sexpraktiken. Doch stimmt das Klischee über Fetischisten wirklich? Sind es eigenartige Menschen, die am Rande der Gesellschaft existieren oder verbergen sich hinter unseren netten Nachbarn und geliebten Freunden heimliche Fetischisten? Vielleicht schlüpft der adrette Bankbeamte abends in ein Lackoutfit und geht zu wilden Sexpartys.

Oder die unscheinbare Nachbarin mit drei Kindern und Ehemann besucht heimlich Bondage-Sessions. Viele Menschen haben einen Fetisch, aber kaum jemand redet darüber. “EXKLUSIV – DIE REPORTAGE” begleitet Menschen beim täglichen Spagat zwischen Alltag und geheimer Leidenschaft.

Manuela ist zweifache Mutter und arbeitet als Verkäuferin – eigentlich führt sie ein ganz normales Leben, wäre da nicht ihre Vorliebe für Latex. Die Dortmunderin genießt es, wenn sich das hautenge Material an ihren Körper schmiegt und sie darin schwitzt. Und sexy muss es sein, schließlich will sie auf der nächsten Fetischparty richtig gut aussehen. Deshalb begibt sich die 34-Jährige mit ihrer Busenfreundin Samira auf eine Shoppingtour der ganz besonderen Art. Gemeinsam entdecken sie in einer Düsseldorfer Fetischboutique die neuesten Trends im Bereich Latex, Lack und Leder. Auch Kellnerin Sarah hat eine ganz spezielle Vorliebe: Sie liebt es, gefesselt zu werden. Die 33-Jährige genießt es, sich fallen zu lassen und die Kontrolle an ihren Partner abzugeben. Nun will Sarah noch einen Schritt weiter gehen: Ein professioneller Bondage-Künstler soll sie mit allem Drum und Dran fesseln. Bisher hatte Sarah nicht den Mut, ihren Fetisch bis in die letzte Konsequenz auszuleben. Wird sie nun den Schritt wagen? Susanne und Ralf veranstalten regelmäßig Fetisch-Partys mit extravaganten Outfits. Sie wollen anderen Menschen die Möglichkeit geben, ihren Fetisch in vollen Zügen und mit Spaß auszuleben. Das nächste anstehende Projekt ist der “Christopher Street Day”-Umzug. Susanne und Ralf sind mit einem eigenen Wagen dabei und dafür muss noch einiges erledigt werden, wie zum Beispiel das Fotoshooting für den CSD-Flyer. Herausgeputzt in Hochglanzlatex und mit einer großen Portion Glitter lassen sich die beiden in einer alten Kfz-Werkstatt ablichten. Schließlich soll der CSD dieses Jahr ein echter Kracher werden. Doch dann die Katastrophe. Der DJ, der auf dem Truck auflegen soll, sagt plötzlich ab. Müssen Sue und Ralf den CSD abblasen?

Freitag, 20.06.2014, 00:50 Uhr, RTL2

Foto: (c) RTL2

Blog Categories